Enddarmerkrankungen bei Kindern 

Die Diagnostik und Therapie von Enddarmerkrankungen bei Kindern, Kleinkindern und Säuglingen beschränkt sich gelegentlich auf sehr grobe Krankheitseinteilungen mit der Gabe von Milchzucker im Sinne eines Abführmittels und der Anwendung von Antihefepilz-Salben. Ein solches Vorgehen wird den vielfältigen proktologischen Krankheitsbildern in dieser Alterstufe nicht gerecht und führt häufig zur unnötigen Verschleppung einer Erkrankung. Der ausführlichen Erhebung der Krankheitsgeschichte - häufig über die Eltern - muss immer eine vorsichtige, aber sorgfältige körperliche Untersuchung folgen, die dann zur Diagnose führen kann. Beschwerden bei der Stuhlentleerung in diesem Alter können sehr wohl eine psychische Störung zur Ursache haben, aber sie können auch zur Ursache einer psychischen Störung werden, wenn sie nicht rechtzeitig einer erfolgreichen Therapie zuzuführen sind.